Glossar

Inbetriebnahme – der Startschuss für die erfolgreiche Produktion

  

 

Als Inbetriebnahme gilt nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG die erstmalige bestimmungsgemäße Verwendung einer von dieser Richtlinie erfassten Maschine. Bevor es soweit ist, müssen zahlreiche Montage und Transportleistungen abgeschlossen sein. Eine Inbetriebnahme kann genauso der erfolgreiche Abschluss einer Neumontage wie das vom Kunden gewünschte Ergebnis einer Betriebserverlegung mit Remontage der Maschinen und Anlagen sein. Sie ist der Prüfstein, an dem sich die vorausgehenden Arbeiten der FEBO Group messen lassen.

Alles beginnt mit der Entsendung eines Montageteams an den Produktionsstandort. Die Fachkräfte der FEBO verfügen über die Qualifikation, weltweit Montageaufgaben auszuführen und dabei ein hohes Maß an Flexibilität und universalem Know-how zu gewährleisten. Schon bei der Aufstellung von Maschinen und Anlagen beweisen wir, wie ein flüssiger Montageprozess den späteren Produktionsanlauf nach erfolgter Inbetriebnahme ebenso reibungslos vonstatten gehen lässt. Bereits auf dieser Stufe werden die entscheidenden Impulse im Fertigungsprozess gesetzt.

Nach Montage und Installation setzt unser Fachteam die Anlagen mit Unterstützung der Inbetriebnehmer auf Kundenseite in Funktionsbereitschaft. Zu jeder Inbetriebnahme gehören eingehende Prüfungen und Test sowie daraus folgende Optimierungen. Die FEBO führt die Inbetriebnahme oft in Kooperation mit der Herstellerfirma durch, aber auch in eigener Regie.

 

 

Zurück zur vorherigen Seite

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen